Andreas und Marianne

Alles Gute Euch Allen

X'und blei'm

...amoi seg'n ma uns wieda...

 

ABHOLUNG MITTAGSMENÜ

MONTAG BIS FREITAG 11:30 is 13:30 Bestellung bitte bis 10:00

Es war ein Mal…
Ein Recke durchstreifte zu Ross die Gefilde nahe der Stadtmauern. Eines Tages, zur Abendröte, kam
er an eine Taverne. Da es ihn dürstete und er noch einige Taler in seinem Säckel wusste, kehrte er ein. Im Wirthshaus ging es hoch her und jeder, Edle, Kaufleute, Landmänner, Barden und Knechte, ward wohlgemuth. Sie labten sich am Gerstensaft und Met und an den köstlich zubereiteten Fleischlappen. Der Recke ließ sich inmitten der Runde nieder und es gefiel ihm so gut, sodass er, wann immer er des Weges kam, in dieser Schänke Rast hielt. Eines Tages suchte eine Seuche das Land heim und den Unterthanen wurde vom Statthalter befohlen, zum Einbruch der Dunkelheit in Ihren Gemächern zu verweilen. Der Edle ward traurig, wo sollte er sich laben, wo den Tönen der Barden lauschen, wo den Tratsch erfahren? Bald wurde ihm gewahr, dass sein Mundschenk Ware für wenige Silberlinge wohlfeil bot, die er mit seinen Gefäßen und Töpfen in seine Kemenate bringen konnte, um sich dort den Wanst vollzuschlagen. Er frohlockte und nahm, wann immer ihm danach gelüstete, dies Angebot wahr. Die Monde zogen ins Land und der Recke ward trübsinnig, säße er doch gerne an seiner illustren Tafelrunde. Stattdessen ordnete der Statthalter und seine Schergen an, weiterhin in den Gemächern zu verweilen, bis der Druide das Mirakel vollbrachte und einen Trank brauen konnte, der den Unterthanen alsbald zu verabreichen ward. Der Wirth bot weiterhin seine Ware wohlfeil, einzig ward es ihm nun bei Kerker verboten, Gerstensaft, Met und andere rauschbringende Essenzen darzureichen. Ihm wurde zwar vom Statthalter ein Obolus zuerkannt, trachtete jedoch danach, nicht der Lethargie oder gar Agonie anheim zu fallen.

Ob der Recke und der Wirth weiterhin alleine ihr Dasein fristen oder man sich wieder in der
Schänke träffe und Feste feiere sei nicht überlieferth...

ALLES GUTE; DENKT POSITIV , BLEIBT NEGATIV , AUF BALD!

https://my360.at/projekte/huber/

 

Gasthaus und Gastgarten

Unser Gasthaus lädt mit seiner traditionellen Einrichtung, gepaart mit modernen Elementen wie unserer großen Bar, zum gemeinsamen Essen und Zusammensitzen ein. In der Gaststube ist für 60 Personen Platz, zusätzlich sind im Nebenzimmer 35 Plätze vorhanden.
Im Sommer lässt es sich im Gastgarten wunderbar Sonne tanken, am Besten bei einem erfrischenden Spritzer oder einem Glaserl Schleißheimer Most!

 

Veranstaltungssaal

Unser Veranstaltungssaal bietet viel Platz und eine angenehme Atmosphäre für Hochzeiten, Geburtstage, Vereinsfeiern und andere Veranstaltungen für bis zu 120 Personen.

Wöchentliches Menü

Menüplan KW 47

Alle Menüs mit Suppe und Salat 

 -Donnerstag, 25.11.

Zigeunerspieß / Pommes

 -Freitag, 26.11.

Blunzen-G’röstel / Sauerkraut

 

Die ganze Woche gibt‘s

 -Wildhasensuppe mit kleinem Semmelknödel

***

-Spinatknödel auf Rahmkraut, dazu Salat

 -Zartes Hirschragout / Semmelknödel / Rotkraut

 -Wiener Schnitzel vom Schwein oder Hendl / Kartofferl und Salat

***

-Apfel – Streusel – Kuchen

  

Für Abholer :

Bestellung bitte bis 10:00 Uhr / Abholung zwischen 11:15 und 13:30

 

Mittwoch Pizza-Abend 17:00-19:00 Uhr Bestellung  bitte bis 15:00 Uhr  

Jede Pizza mit Tomatensauce, Mozzarella und Oregano

  • Hauspizza: Schinken, Speck, Knoblauch, Paprika, Mais, Zwiebel
  • Classica: Kapern, Sardellen
  • Prosciutto: Rohschinken, Rucola, Parmesan
  • Hawaii: Schinken, Ananas
  • Diavolo: Salami, Jalapenos

Speisekarte

Suppen /

-

Salat/Fleischlos/Fisch


-
-

 

Klassiker und Saisonelles

-

-

Nachspeise

-